Dr. Thomas Brettar - Interim Manager und Unternehmerberater

Interim Management

Interim Management wird immer bedeutender

Das Interim Management hat sich erst in den letzten Jahren – ausgehend von Großbritannien und den skandinavischen Ländern sowie den Niederlanden – in Deutschland etabliert. Es gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Im Vergleich dazu hat die Unternehmensberatung in Deutschland eine langjährige Tradition. Interessant ist dabei: Die Grenze zwischen der klassischen Unternehmensberatung und dem neuartigen Interim Management ist zum Teil fließend, zum Teil bestehen Überschneidungen:

Diagramm-interimmanagement

Was macht das Interim Management aus?

Der Interim Manager übernimmt zeitlich befristet Management-Aufgaben und Umsetzungsverantwortung. Er trifft für das Unternehmen Entscheidungen bzw. vertritt das Unternehmen nach innen und / oder nach außen.  Er kann also sowohl über Weisungsbefugnis gegenüber Mitarbeitern verfügen, als auch Verhandlungen mit Geschäftspartnern führen.

Somit übernimmt der Interim Manager häufig die Aufgaben des Unternehmers, der Führungskraft, des Beraters sowie des Projektmanagers. Dadurch grenzt sich das Interim Management deutlich von der Zeitarbeit ab! Mitarbeiter im Zeitarbeitseinsatz sind in die Betriebsabläufe des Unternehmens integriert, weisungsgebunden und treffen auch keine Entscheidungen für das Unternehmen.

Der Einsatz eines Interim Managers dauert üblicherweise zwischen drei und zwölf Monaten und richtet sich exakt nach dem Bedarf des Kunden. Deshalb wird Interim Management auch häufig als „management on demand“ bezeichnet.

Vorteile des Interim Managements

  • Schnelle Problemlösung durch kurzfristige Einsatzbereitschaft des Interim Managers
  • Geringer Einarbeitungsaufwand und rasche Wirksamkeit des Interim Managers
  • Zeitliche Befristung, exakt abgestimmt auf den Bedarf des Kunden
  • Arbeiten ohne Macht- und Statusinteresse
  • Agieren auf Basis gereifter Persönlichkeit mit hoher Souveränität und Seriosität
  • Verfügbarkeit von langjährigem, passgenauen Management Know-how
  • Übernahme von Umsetzungsverantwortung
  • Pragmatische Lösungsansätze durch Erfahrungen aus anderen Unternehmen und Branchen
  • Einbringen neuer Sichtweisen
  • Unabhängigkeit, Objektivität und Neutralität, da keine Historie im Unternehmen
  • Transfer von Wissen des Interim Managers in das Unternehmen
  • Hohe Ergebnisorientierung

Der fließende Übergang vom Unternehmensberater zum Interim Manager

Der Unternehmensberater übernimmt für eine definierte Aufgabe die Analyse der Problemstellung, die Entwicklung einer Konzeption sowie die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen. Die Entscheidung über den Umsetzungsgrad der Handlungsempfehlungen sowie die Verantwortung für deren Umsetzung liegt beim Management des Unternehmens.

Häufig begleitet der Berater das Management bei Umsetzung der Handlungsempfehlungen oder übernimmt auch Umsetzungsverantwortung. In diesem Falle zeigt sich der fließende Übergang, denn dann kann bereits von einer Interim Management Funktion gesprochen werden.

Gründe für Interim Management

Seinen Ursprung hat das Interim Management in der Überbrückung von Vakanzen. Beispielsweise ist eine Führungskraft kurzfristig ausgefallen und bis zum Antritt des neuen Stelleninhabers muss die Position übergangsweise besetzt werden.

Im Rahmen der Verschlankung von Management-Strukturen sind jedoch viele Unternehmen nicht in der Lage, Projekte zusätzlich zum Tagesgeschäft und Veränderungen alleine umzusetzen. Meist fehlt es an Management-Kapazität oder an dem für die spezielle Aufgabenstellung notwendigen Kow how. In häufigen Fällen fehlt es sogar an beidem.

Dann ist es sinnvoll, das Management-Team durch einen erfahren Interim Manager, der auch Umsetzungsverantwortung übernimmt, zu ergänzen.

Häufige Einsatzbereiche für Interim Manager sind:

  • Überbrückung von Vakanzen und Management-Engpässen im Tagesgeschäft, z. B. aufgrund von Kündigungen, längerer Erkrankung, Ausweitung der Geschäftstätigkeit
  • Management wichtiger Projekte wie z. B. Einsatz neuer Finanzierungsinstrumente
  • Management einer Restrukturierung: Bei einer sich abzeichnenden oder bereits eingetretenen Krise benötigt ein Unternehmen rasch wirksame Maßnahmen für eine Neuausrichtung
  • M&A-Transaktionen: Für diese, für ein Unternehmen häufig einmalig durchgeführte Transaktion benötigen Eigentümer und Management Unterstützung durch einen in solchen Transaktionen erfahrenen Manager
  • Führen von Veränderungsprozessen: Ein wachsendes Unternehmen muss seine Strukturen und Prozesse an veränderte Anforderungen anpassen. Oder ein Unternehmen, das sich über viele Jahre erfolgreich entwickelt hat, benötigt für Veränderungsprozesse eine Außensicht und „frische Ideen“, um bestehende Strukturen auf Basis von fundierter Erfahrung zu hinterfragen.

Sie haben noch Fragen oder Interesse an einem professionellen Interim Management?

Wenn Sie noch Fragen rund um das Interim Management durch OptiLane haben, kontaktieren Sie mich am besten direkt per E-Mail an brettar@optilane.com oder telefonisch unter +49 (0) 173 28 00 5 66.

top